Primo Russia – Ausbau und Wachstum

Viele westliche Unternehmen haben es schwer auf dem russischen Markt. Primo hingegen profitiert von der lokalen Fertigung und einer lokalen Vertriebsorganisation, die die inländischen Abnehmer bedient. Aufgrund der starken Entwicklung von Primo auf dem russischen Markt erhöht Primo Russland seine Produktionskapazität bedeutend.

Primo has sold off its production and entire presence on the Russian market from 17 June 2022

Die im Zuge der politischen Unruhen fallenden Ölpreise, Sanktionen und instabile Währung hatten bedeutende Auswirkungen auf den russischen Markt. Auch westliche Unternehmen, die auf dem russischen Markt tätig sind, mussten schwere Verluste hinnehmen, da ihre Ausfuhrtätigkeit abnahm und Preise sanken.

Industrieunternehmen in Russland kehren deshalb vermehrt zum Insourcing von Lieferanten und Rohmaterialien nach Russland zurück.

Diese Tendenz wirkte sich negativ auf viele westliche Unternehmen aus, die nach Russland exportieren. Primo hat jedoch den bedeutenden Vorteil, über seine eigenen Fertigungs- und Vertriebseinrichtungen in Russland zu verfügen.

Lokale Herstellung nach international anerkannten Qualitätsstandards

Claus Tønnesen, CEO der Primo-Gruppe mit Sitz in Kopenhagen, erklärt: „Das Gesamtbild ist ziemlich düster, aber Primo Russia hat die Situation in einen Vorteil verwandelt. Wir sind in der Lage, Rohmaterial für unsere Produktionsstätte in Sankt Petersburg vom russischen Markt zu beziehen, sodass wir von den negativen Entwicklungen in Bezug auf die Währung und Preise im Allgemeinen nicht beeinflusst werden. Wir können also lokal produzieren und trotzdem die hohen Qualitätsstandards einhalten, die unsere Kunden von uns erwarten.“

Primo Russia stellt Profile für zahlreiche Geschäftsbereiche her, hauptsächlich für die Sektoren Weiße Waren, Beleuchtung und Transport. Diese erleben einen Aufschwung, da die Preise für Importware immer weiter steigen. Kunden entscheiden sich vermehrt für inländische Marken, und russische Hersteller fordern lokal hergestellte Komponenten von hoher Qualität zu lokalen Preisen – genau das bietet Primo an.

Expandierende Wirtschaftszweige

Dies hat dazu geführt, dass Inter Primo die Aktivitäten der Gruppe in Russland ausweitet.

„Wir haben unsere Extrusionskapazitäten in unseren russischen Standorten vor Kurzem um 50 % gesteigert“, erklärt Claus Tønnesen. „Wir haben unsere Produktionsfläche in unserem Standort in Sankt Petersburg als Ergebnis des bemerkenswerten Umsatzwachstums verdoppelt. Primo Russia hat in Bezug auf Kunden, Kapazitäten und Umsätze eine kritische Masse erreicht, und wir erwarten, dass diese positive Entwicklung sich in den kommenden Jahren fortsetzt.“

Primo Russia beschäftigt 42 Mitarbeiter und setzt ungefähr 160 Millionen Rubel um, was ca. 2 Millionen Euro entspricht. Primo Russia bedient Geschäftsbereiche wie Weiße Waren, Transport, Beleuchtung sowie Fenster und Türen.

Die Primo-Gruppe wurde 1959 in Dänemark gegründet und verfügt heute über Filialen in sieben Ländern.

About Primo 

Headquartered in Copenhagen, the Danish group has sales and production activities at 11 locations in Europe and China. The group currently has 980 employees and a turnover of 205 million EUR (per 31.12.2022). The company was founded and owned by the Grunnet family and, since its beginning in 1959, has specialised in designing and producing customer-specific profile solutions in plastic.