Inter Primo im Vorstand des Dänischen Kunststoffverbands

CEO Claus Tønnesen wurde kürzlich in den Vorstand des dänischen Kunststoffverbands ernannt, einer Handelsorganisation für dänische Kunststoffhersteller und ihre Zulieferer.

Inter Primos CEO Claus Tønnesen im Vorstand des dänischen Kunststoffverbands

CEO Claus Tønnesen wurde kürzlich in den Vorstand des dänischen Kunststoffverbands ernannt, einer Handelsorganisation für dänische Kunststoffhersteller und ihre Zulieferer. 

Claus Tønnesen, seit 2012 CEO von Inter Primo, erklärt: „Inter Primo ist eines der größten Kunststoffunternehmen Dänemarks. Ein Sitz im Vorstand bedeutet, dass wir eine Plattform haben, um unseren Einfluss geltend machen zu können, und wir haben viel beizutragen.“

Auf die Frage, welche Ziele er bei seiner Arbeit im dänischen Kunststoffverband anstrebt, antwortet er:

„Zunächst möchte ich daran arbeiten, dass das dänische Ausbildungssystem besser auf die Kunststoffindustrie ausgerichtet ist. Wir brauchen besser ausgebildete Kunststofftechniker, und wir können viel dafür tun, dies zu verbessern. Danach möchte ich meinen Teil dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit der Kunststoffindustrie im Allgemeinen zu erhalten. Nicht zuletzt ist es wichtig für mich, sicherzustellen, dass Kunststoffe einen besseren Ruf bekommen. Wir müssen die Mentalitäten ändern, ganz besonders die dänischen.“

Zum Vergleich bringt Tønnesen an, dass in Deutschland 60 % aller Fenster aus PVC bestehen. In Dänemark sind nur 8 % aus diesem Material gefertigt. 

„Für mich steht fest, dass wir die allgemeine Einstellung im Hinblick auf Kunststoffe für alle möglichen Sachen ändern müssen. Kunststoffe ergeben einfach in jeder Hinsicht Sinn – ökologisch, wirtschaftlich, was auch immer.“

Tønnesens Ernennung wurde erst im Herbst 2013 bekannt gegeben. „Wir stehen natürlich noch ganz am Anfang, aber es gibt jede Menge Arbeit. Und ich freue mich darauf, sie anzugehen“, sagt er,.

Eine Karriere in Kunststoff

Die Welt des Kunststoffs hat für Primos CEO Claus Tønnesen keine Geheimnisse. Seine berufliche Tätigkeit dreht sich schon seit langem um Kunststoff.

1988 verließ er die Universität Aalborg in Dänemark mit einem Master of Science in Ingenieurswissenschaften. Bereits damals hatte er Plastik zu seiner Spezialität erkoren. Während der Semesterferien arbeitete Tønnesen bei BASF in Deutschland, und nach seinem Abschluss war er in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei Grundfos tätig, bevor er 1995 zu Danfoss wechselte.

Dort wurde er rasch zum Verantwortlichen für alles, was mit Kunststoff zu tun hatte; einen Posten, den er behielt, bis er 2001 als Leiter der gesamten Danfoss-Produktion in China nach Peking zog.

2006 kehrte er als CEO des neuen Joint-Ventures zwischen Danfoss und dem japanischen Unternehmen Saginomiya Seisakusho mit Geschäftssitz in Polen wieder nach Europa zurück. Als Leiter des neuen Danfoss Saginomiya Sp. z. o. o war Tønnesen erneut in einem familiengeführten Unternehmen tätig. 

Auch als CEO von Inter Primo sitzt Tønnesen immer noch im Vorstand von Saginomiya Seisakusho.

About Primo 

Headquartered in Copenhagen, the Danish group has sales and production activities at 11 locations in Europe and China. The group currently has 980 employees and a turnover of 205 million EUR (per 31.12.2022). The company was founded and owned by the Grunnet family and, since its beginning in 1959, has specialised in designing and producing customer-specific profile solutions in plastic.