Wärmeverlust verringern mit neuem nachhaltigem Verbundmaterial für Außentüren

Datum: 14.05.2021

Thema: Bauwesen , Nachhaltigkeit

Ein neuer Verbundkunststoff wird in der europäischen Türenbranche immer beliebter. Wenn herkömmliche Materialien wie Aluminium und Holz durch neue und außergewöhnlich robuste Verbundkunststoffe ersetzt werden, kann die Isolierung von Gebäuden bedeutend verbessert werden. Außerdem ist dieses Material auch zu 100 Prozent recycelbar.

Isolierung und Wärmebrücken stellen Hersteller von Außentüren vor Herausforderungen. Türen müssen widerstandsfähig sein, um dem täglichen Gebrauch zu widerstehen. Das gilt besonders für schwere Außentüren in Nordeuropa, wo die Temperaturen im Winter regelmäßig unter Null fallen. Die Auswahl der Materialien war dadurch immer beschränkt; Hersteller von Türen hatten keine Alternativen zu Holz und Metall, obwohl diese Materialien sich nicht durch besondere Isolierfähigkeit auszeichnen.

Das ändert sich mit den neuen Polymerverbundmaterialien. Eine Reihe europäischer Hersteller von Außentüren hat mit der Fertigung hochisolierender Türen aus Verbundstoffen begonnen, die die Widerstandsfähigkeit herkömmlicher Materialien aufweisen und als zusätzlichen Vorteil den Wärmeverlust reduzieren.

Branchenrevolution

Der Wärmeverlust verringert sich bedeutend. In der Regel weist eine Außentür aus Stahl und Holz einen Wärmedurchgangskoeffizient von 0,96 W/m2k auf. Eine Tür aus hochwertigem Aluminium hat einen Wärmedurchgangskoeffizient von 0,71 W/m2k. Dem unabhängigen polnischen Institut für Bautechnik Instytut Techniki Budwlaney zufolge beträgt der Wärmedurchgangskoeffizient von Türen aus Kunststoffverbund 0,65 W/m2k.

„Das ist eine kleine Revolution in unserer Branche“, sagt Produktspezialist Marcin Bloch von Primo in Polen. Er gehörte zu dem Team, das das Verbundmaterial 2020 einführte. Alles begann mit der steigenden Kundennachfrage nach intelligenteren und ökologischeren Baumaterialien.

Vorteile des neuen Verbundmaterials beim Einsatz in Außentüren:

Geringeres Gewicht
Bessere Isolierung
Vollständig recycelbar

Der erste recycelbare Verbundkunststoff

Durch die schnellen Entwicklungsverfahren und der Offenheit des Marktes gegenüber neuen Lösungen wurde das neue Material bereits nach wenigen Monaten auf dem Markt eingeführt und wird jetzt von den vier größten Türenherstellern Polens verwendet:

 „Man kann durchaus sagen, dass dies zu einem Trend geworden ist. Deutschland und weitere Länder haben bereits Interesse bekundet.“

Die Beliebtheit des neuen Verbundmaterials lässt sich auch darauf zurückführen, dass das Material einfach wiederverwendet werden kann.

„Verbundkunststoffe ließen sich bislang aufgrund der chemischen Unterschiede der enthaltenen Materialien nur schwer recyceln. Dieses Problem konnte gelöst werden, so dass der Weg jetzt für ganz neue Geschäftsmodelle frei ist. Stellen Sie sich vor, dass uns Kunden ihre alten Fenster zurückbringen, damit diese zermahlen und für neue Baumaterialien verwendet werden. Das wird in Kürze Realität sein“, sagt Marcin Bloch.

 

###

Was ist der U-Wert?

Der U-Wert misst den Wärmedurchgangskoeffizient, also wieviel Wärme von der warmen Seite durch einen festen Körper wie eine Wand, einen Boden oder ein Dach hindurchgeht auf die kalte Seite. Er gibt die Wattzahl pro Quadratmeter des Baus pro Grad Temperaturdifferenz zwischen der einen und der anderen Seite an (W/m2K). Der Ud-Wert ist der Wert für Türen, wohingegen der Uw-Wert der U-Wert für Fenster ist. Hier erfahren Sie mehr über internationale U-Normen: https://www.eurima.org/u-values-in-europe/

 

 

Zurück


Möchten Sie mehr erfahren?

Kontaktieren Sie uns

Kristoffer Buhl Larsen

Linkedin

smartphone+45 20 34 24 99

mailE-mail

Kristoffer Buhl Larsen

Wir rufen Sie zurück

keyboard_arrow_up